von Anna Stemmann

Der Junge Will steht in einem Aufzug, in seinem hinteren Hosenbund steckt bleischwer eine Waffe und vor ihm liegt ein langer Weg: Er will den Mörder seines älteren Bruders Shawn erschießen. Rache ist eine der wichtigsten Regeln in seinem Viertel. Dass dies dem Jugendlichen aber keineswegs leichtfällt, zeichnet Jason Reynolds in Long way down auf beklemmende Weise eindrucksvoll nach. Er ist im Jahr 2020 dafür mit dem Deutschen Jugendliteraturpreis in der Sparte Jugendbuch nominiert worden.

Reynolds, Jason: Long way down. Aus dem Englischen von Petra Bös.
Reihe Hanser. dtv, München, 2019.
320 Seiten. 14,95 €
ISBN 978-3-423-65031-1.
Empfohlen ab 14 Jahren.
Cover von Jason Reynold96;s 96;Long way down96;

 Inhalt

Der Inhalt des Romans lässt sich sehr knapp zusammenfassen, ist aber umso schwerwiegender: Es geht um Will, der um die 16 Jahre alt ist, und der in einem Fahrstuhl in seinem Wohnblock nach unten fährt. Während dieser Fahrt nach unten – und daran lehnt sich der doppelsinnige Titel u.a. auch an – rasen seine Gedanken, denn er ist kurz davor, einen Mord zu begehen. Der Text nimmt sich viel Zeit, um ausführlich Wills Innensicht, sein Hadern und Verzweifeln darzustellen. Fast die gesamte Handlung spielt sich allein in dem Fahrstuhl ab, der an jedem der sieben Stockwerke hält. Dort steigt immer wieder eine neue Person zu, mit der Will ins Gespräch kommt und die auf dem Weg nach unten bei ihm bleibt. Schnell wird jedoch deutlich: Die Zusteigenden sind Geister aus Wills Vergangenheit, die ihn nicht zufällig jetzt heimsuchen. Sein Vater, sein Onkel und seine beste Freundin wurden alle getötet bzw. erschossen. Der Text endet mit Wills Ankunft im Erdgeschoss und lässt klugerweise offen, wie Wills Weg weiter verläuft.

Kritik

Reynolds' Roman, der eigentlich kein herkömmlicher Roman ist, zeichnet sich in mehrfacher Hinsicht aus. Zunächst sind die formale Gestaltung und die gebundene Sprache, in der er schreibt, zu nennen. Verfasst ist der gesamte Text in Versform und in dieser reduzierten sowie dadurch ebenso verdichteten Weise entwickelt sich ein enormer erzählerischer Sog. Reynolds gelingt es überzeugend, seine Hauptfigur dennoch mit viel Tiefe zu versehen und zeigt einen Jungen, der zerrissen ist von den ihm auferlegten Zwängen des Viertels und den ihm eingeimpften Ehrvorstellungen. Der Text kreist permanent um die Frage, ob er Rache üben muss oder ob er der erste sein kann, der nicht mit Gewalt auf Gewalt antwortet. Der Roman schafft dabei zweierlei: Zum einen wird der Mikrokosmos eines ‚Brennpunktviertels‘ in seinen Mechanismen der Gewalt gezeichnet, ohne dies zu brandmarken. Zum anderen wird im Kammerspiel des Fahrstuhlsettings auch von den familiären Bindungen innerhalb von Wills Familie erzählt. Dass diese, durch unzählige Todesfälle, maßgeblich durch das Miteinander und das gewaltvolle Sterben im Viertel geprägt ist, verdeutlicht das unauflösliche Wechselverhältnis zwischen Dazugehörigkeit und Ablösung, aus dem auch Will sich kaum lösen kann. Bestechend ist an dem Text außerdem die Konstruktion der Zeit: Denn die Zeit, die innerhalb der Handlung vergeht, die sogenannte erzählte Zeit, beträgt allein 90 Sekunden. Dies ist in den Kapitelüberschriften typographisch markiert, die wie in einem Countdown die verstreichende Zeit angeben. Daraus entsteht eine interessante Spannung zwischen der Dauer des Erzählens und der erzählten Zeit, denn diese Zeitdehnung macht es möglich, so ausführlich vom Innenleben der Hauptfigur zu berichten:

"DER MAGEN HÜPFTE
mir ins Herz
oder das Herz
rutschte mir
in den Magen.

Oder beides.
Ich kannte ihn." (S. 88)

Fazit

Long way down ist ein vielschichtiger und wohl konstruierter Versroman, der sowohl in seiner Form als auch der inhaltlichen Ausrichtung voll überzeugen kann. Reynolds gelingt ein komplexes Psychogramm seiner Hauptfigur, die sich kaum aus den Zwängen des Viertels lösen kann. Für alle Lesenden ab 14 Jahren ein mitreißender, aber auch nachdenklich machender Text.

Die Nominierungen für den Deutschen Jugendliteraturpreis 2020 im Überblick finden Sie hier (mit weiteren Rezensionen auf KinderundJugendmedien.de) 

Erstveröffentlichung: 24.05.2020

 


catchme refresh
Joomla Extensions powered by Joobi

Veranstaltungen

November 2020
Mo Di Mi Do Fr Sa So
26 27 28 29 30 31 1
2 3 4 5 6 7 8
9 10 11 12 13 14 15
16 17 18 19 20 21 22
23 24 25 26 27 28 29
30 1 2 3 4 5 6