[08.01.2021]

Digitale Ateliergespräche mit Tobias Krejtschi und Antje Damm bilden im Januar 2021 den Auftakt für das neue Forschungs- und Lehrprojekt Illustrators in Residence. Alle Interessierten sind herzlich eingeladen über Zoom teilzunehmen und sich an der Diskussion nach den Vorträgen zu beteiligen.

Wenn sich Bild und Text verbinden, entsteht im Kleinen große Kunst: Bilderbücher, Comics, Graphic Novels etc. sind oft ähnlich komplexe Kunstwerke wie ein Romanklassiker oder ein wandfüllendes Triptychon. Die Künstlerinnen und Künstler dieser grafischen Literatur stehen aber häufig noch am Rand der öffentlichen und wissenschaftlichen Wahrnehmung. An den Universitäten Duisburg-Essen, Bamberg und Eichstätt wurde deshalb mit Illustrators in Residence ein neues Forschungs- und Lehrprojekt gegründet, das solche spannenden Kunstwerke und ihre Schöpfer in den Blick nimmt.     
Projektverantwortliche sind Prof. Dr. Andrea Bartl (Otto-Friedrich-Universität Bamberg), Prof. Dr. Ina Brendel-Perpina (Katholische Universität Eichstätt-Ingolstadt) und Prof. Dr. Tobias Kurwinkel (Universität Duisburg-Essen).   

Neben Veranstaltungen wie Ateliergesprächen, Vorträgen und Workshops stehen Publikationen wie eine Buchreihe und eine informative Homepage, Lehrveranstaltungen sowie ein geplanter Forschungsverbund auf dem Programm von Illustrators in Residence.

Zur Veranstaltungsreihe

Ähnlich wie bei Poetikprofessuren rücken bei Illustrators in Residence jedes Jahr einzelne Künstler oder Künstlerinnen in den Mittelpunkt des Interesses, jedoch eben „Illustrators" – und keine „Poets". Die „Illustrators" stellen ihre Arbeit vor, geben Einblicke in ihre Werkstatt, berichten von der künstlerischen Entstehung ihrer Bücher und legen im Ganzen ihre Ästhetik, ihre Poetik dar. Das geschieht interaktiv im engen Austausch zwischen Künstlern, Moderatoren, Zuhörern.

Zu den Publikationen

„Selbstästhetik" und Ateliergespräch bilden auch das Zentrum der neuen Buchreihe, gerahmt von literaturwissenschaftlichen und -didaktischen Beiträgen zu den Werken der „Illustrators", zu deren Rezeption und ihrem Potenzial für den Deutschunterricht. Unter http://www.illustratorsinresidence.de sind zudem werkbiographische Informationen und Bibliographien zu den Künstlerinnen und Künstlern abrufbar. Diese Datensammlung wird schrittweise erweitert und nachhaltig ergänzt. Ziel ist es, ein Online-Kompendium mit werkbiographischen Hintergrundinformationen und Forschungsliteratur über die „Illustrators" einer breiten Öffentlichkeit zur Verfügung zu stellen.

Zu den Lehrveranstaltungen

An den drei beteiligten Universitäten Eichstätt, Duisburg-Essen und Bamberg wird das Konzept von verschiedenen literaturwissenschaftlich und literaturdidaktisch ausgerichteten Lehrveranstaltungen begleitet. In diesen Seminaren beschäftigen sich die Studierenden zum einen literatur- und medienwissenschaftlich mit den Kunstwerken der „Illustrators", zum anderen erarbeiten und reflektieren sie didaktisch-methodische Möglichkeiten im Umgang mit den Bilderbüchern. Im Ganzen erhalten sie spannende Einblicke in die künstlerische Praxis und in die Berufswelt der Kunst- und Literaturvermittlung.

Die Auftaktveranstaltungen

Die ersten Illustrators in Residence sind die beiden renommierten, mehrfach preisgekrönten Bilderbuch-Künstler Tobias Krejtschi (Meine Mutter, die Fee) und Antje Damm (Der Besuch). Am 20. Januar 2021 ist Tobias Krejtschi an der Universität Duisburg-Essen zu Gast, am 26. Januar 2021 Antje Damm in Eichstätt. Die Reihe wird am 1. Juni 2021 an der Uni Bamberg mit Antje Damm fortgesetzt. Die Veranstaltungen im Januar finden wegen der Corona-Pandemie ausnahmsweise online statt. Einwahldaten und weitere Informationen unter www.illustratorsinresidence.de und Diese E-Mail-Adresse ist vor Spambots geschützt! Zur Anzeige muss JavaScript eingeschaltet sein!.

[Quelle: Pressemitteilung]