Willkommen ...


... auf KinderundJugendmedien.de, dem Onlineportal zur Kinder- und Jugend­medien­forschung. Hier fin­den Sie wissen­schaftlich fun­dierte Forschungs­beiträge, Re­zen­sio­nen so­wie aktuelle In­for­mation­en und Recherche­möglich­keiten zu The­men, Ent­wick­lun­gen und Neu­er­schei­nun­gen des speziellen Me­dien­ange­bots für Kinder und Jugend­liche.
 
AJuM Logo
Die Arbeits­gemein­schaft Jugend­liter­atur und Me­dien der GEW (AJuM) arbeitet bundes­weit und ist Teil der Ge­werk­schaft Er­zieh­ung und Wissen­schaft (GEW). Hier ver­öffent­lich­en wir Neuig­kei­ten aus der AJuM und kündigen neue Aus­gaben der kjl&m an.

Veranstaltungen

30 Mai 2022

"Preisverdächtig!"-Praxisseminare. Praxiskonzepte zu den Büchern des Deutschen Jugendliteraturpreises 2022

2022 gibt es wieder die beliebten "Preisverdächtig!"-Praxisseminare des Arbeitskreis Jugendliteratur. In den eintägigen Fortbildungen können Interessierten kreative Vermittlungsmethoden zu den nominierten Büchern des Deutschen Jugendliteraturpreises 2022 kennen lernen und erproben. Auf dem Programm stehen Workshops zu den Sparten Bilderbuch, Kinderbuch und Jugendbuch.

Weitere Informationen finden Sie hier.

01 Juni 2022

Online-Vortrag: Berührt und aktiviert. Holocaust-Bilderbücher und das Konzept der "Fragen-generierenden-Didaktik des staunenden Erschreckens"

Am 1. Juni 2022, ab 18 Uhr, werden Prof. Dr. Iris Kruse und Dr. Julian Kanning einen Vortrag mit dem Titel Berührt und aktiviert. Holocaust-Bilderbücher und das Konzept der "Fragen-generierenden-Didaktik des staunenden Erschreckens" im Rahmen des literaturwissenschaftlichen und literaturdidaktischen Kolloquiums an der Universität Duisburg-Essen halten; der Vortrag wird über Zoom übertragen.

Weitere Informationen finden Sie hier.

14 Juni 2022

Vortrag: Für eine Schule der Vielfalt – Akzeptanz für geschlechtliche und sexuelle Vielfalt in der Schule durch Kinder- und Jugendliteratur

Das Antidiskriminierungsprogramm "Schule der Vielfalt" setzt sich dafür ein, dass an Schulen mehr gegen Homo-, Bi-, Inter*- und Trans*feindlichkeit und mehr für die Akzeptanz von unterschiedlichen Lebensweisen getan wird. Neben dem Schulnetzwerk ist "Schule der Vielfalt" zugleich kombiniert mit einem Fortbildungsprogramm.

Dabei bildet Kinder- und Jugendliteratur, die geschlechtliche und sexuelle Vielfalt beinhaltet, neben Methoden und Unterrichtsbeispielen einen wichtigen Baustein.

In dem Vortrag wird anhand aktueller Studien zur Situation von LSBTIQ*-Jugendlichen die Notwendigkeit der Thematisierung von geschlechtlicher und sexueller Vielfalt in der Schule aufgezeigt. In diesem Zusammenhang werden auch das bundesweite Antidiskriminierungsnetzwerk Schule der Vielfalt vorgestellt sowie eine Auswahl an geeigneter Kinder- und Jugendliteratur für den Unterricht präsentiert.

Referentinnen und Refernten: Frank G. Pohl, Ana Jovanovic und Björn Kiefer | NRW-Fachberatungsstelle Schule der Vielfalt; Köln und Düsseldorf

Weitere Informationen finden Sie hier.

15 Juni 2022

"Preisverdächtig!"-Praxisseminare. Praxiskonzepte zu den Büchern des Deutschen Jugendliteraturpreises 2022

2022 gibt es wieder die beliebten "Preisverdächtig!"-Praxisseminare des Arbeitskreis Jugendliteratur. In den eintägigen Fortbildungen können Interessierten kreative Vermittlungsmethoden zu den nominierten Büchern des Deutschen Jugendliteraturpreises 2022 kennen lernen und erproben. Auf dem Programm stehen Workshops zu den Sparten Bilderbuch, Kinderbuch und Jugendbuch.

Weitere Informationen finden Sie hier.

22 Juni 2022

Kinderliteraturfestival "Literatur für junge Leser*innen" 2022

Vom 22. bis 28. Juni 2022 ist das Kinderliteraturfestival Wien „Literatur für junge Leser*innen" erstmals im Theater Odeon (2. Bezirk) zu Gast.

Weitere Informationen finden Sie hier.

23 Juni 2022

Litera(Fu)tur: Will Gemehling. Vom familiären Zusammenhalt

Will Gmehling erzählt in dem mit dem Deutschen Jugendliteraturpreis ausgezeichneten Roman Freibad. Ein ganzer Sommer unter dem Himmel von einem spannenden Sommer ohne nennenswerte Ereignisse und dem Zusammenhalt unter Geschwistern. Dabei wählt er ein ungewöhnliches Setting: Er zeigt eine Familie aus einem herausgeforderten Umfeld, ohne jedoch Armut zu problematisieren oder zu vereinfachen. Vielmehr folgt er einer Entwicklung auf dem kinderliterarischen Buchmarkt, in der Kinder aus einkommensschwachen Familien dennoch glückliche Kindheitsmomente erleben. Mit Blick auf einen weit gefassten Inklusionsbegriff bekommen diese Bücher im Kontext einer literarischen Förderung eine besondere Bedeutung.

Im Gespräch mit dem Autor Will Gmehling kann mehr über den neuen Ton im Kinderbuch erfahren werden.

Weitere Informationen finden Sie hier.