Frühjahr 1944, Oberösterreich: Hier wächst der zwölfjährige Junge Hermann auf. Die Widerstandsgruppe, zu der auch Hermanns Eltern gehören, gerät in Lebensgefahr. Hermanns kindliche Perspektive trotzt der bedrückenden Situation. Mit viel Fingerspitzengefühl schildert Leonora Leitl Hermanns Streifzüge mit Freunden, unerlaubte Beobachtungen und seine zunehmende Erkenntnis, wie menschenverachtend nationalsozialistische Propaganda und Ideologie sind.

Leonora Leitl hat einen mutigen Helden geschaffen, den es genauer im Gespräch mit Elisabeth Wagner-Engert, Diözesanstelle Augsburg, zu betrachten gilt. Das Held Hermann. Als ich Hitler im Garten vergrub war für den Katholischen Kinder- und Jugendbuchpreis 2020 nominiert und Kinderbuch des Monats Dezember 2020 der Akademie.

Einwahldaten erhalten Sie bei der Geschäftsstelle der Akademie. Die Teilnehmendenzahl ist begrenzt und Anmeldungen sind erbeten unter der Mailadresse: Diese E-Mail-Adresse ist vor Spambots geschützt! Zur Anzeige muss JavaScript eingeschaltet sein!.

Eine Veranstaltung der Deutschen Akademie für Kinder- und Jugendliteratur sowie der Landesfachstelle für Büchereien und Bildung des Sankt Michaelsbundes mit den Diözesanstellen der Diözesen Augsburg, Eichstätt, Passau, Regensburg und Würzburg sowie der Erzdiözesen Bamberg und München-Freising in Zusammenarbeit mit der Deutschen Bischofskonferenz und dem Borromäusverein.

[Quelle: Pressemitteilung]